Hotline: 0711 / 615 3136

Impressionen

.

Im Moorgebiet Schwenninger Moos entspringt einer der wichtigen Flüsse Baden-Württembergs – der Neckar. Das kleine Bächlein nimmt auf seinem Weg durchs „Ländle“ langsam Fahrt auf und schwillt zum breiten Strom – einem wichtigen Schifffahrtsweg im Süden Deutschlands. Vorbei an Schlössern und Burgen, an Wäldern, Wiesen und steilen Weinhängen, Industriedenkmälern und architektonischen Perlen fließt der Neckar quer durch die historischen Regionen Baden und Württemberg sowie durch ein kleines Stückchen des ehemaligen Hohenzollern-Territoriums. Immer an seiner Seite: Der Neckartal-Radweg! Auf dem wohl „schwäbischsten“ aller Radwege erleben Radfahrer Baden-Württemberg von seiner reizvollsten und abwechslungsreichsten Seite.



.

Oberer Neckar

An den Ausläufern des Schwarzwaldes ist der Neckar noch ein stilles Bächlein und die Region besticht besonders durch ihre natürlichen Reize – schmale, fast canyonartige Täler, blühende Felder und Wiesen. Durch die Baar – einer Hochebene zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb – fließt der Neckar bis ins geschichtsträchtige Rottweil. Die älteste Stadt Baden-Württembergs erwartet Radreisende mit ihren historischen Bauwerken als erster Höhepunkt im oberen Neckartal. Ab Rottweil fließt der Neckar nun tief in Muschelkalkplatten eingegraben am Ostrand des Schwarzwaldes bis Horb. In der alten Festungsstadt Horb wird es bei Ritterspielen und der Alemannischen Fasnet romantisch und erlebnisreich zugleich. Der weitgehend unverbaute Flusslauf des Neckars zwischen Rottweil, Sulz und Horb ist Lebensraum zahlreicher seltener Tier- und Pflanzenarten und damit ein unvergesslicher Naturgenuss für jeden Radfahrer. Nach Horb tauchen immer häufiger Städte auf, denen sich kein Radfahrer entziehen kann: Rottenburg und die Universitätsstadt Tübingen verzaubern ihre Gäste mit sehenswerten Fachwerkbauten und verwinkelten Gassen.


 (c) Mende
(c) Mende.

Mittlerer Neckar

Im Bereich des mittleren Neckars verwandelt sich das Neckartal von einem naturbelassenen Flusstal in eines der wichtigsten Ballungs- und Industriezentren Süddeutschlands und Europas. Der Automobil- und Maschinenbau haben hier Tradition. Diese Industriekultur sollten sich Radreisende am mittleren Neckar ebenso wenig entgehen lassen, wie die Städte vor Ort, die mit zahlreichen Kulturangeboten ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm bieten. Kulturliebhaber werden diesen Teil des Neckartal-Radwegs lieben. In Nürtingen z.B. wandeln Gäste auf den Spuren von Friedrich Hölderlin und Eduard Mörike, die hier lebten, oder lassen sich von der Vielzahl historischer Bauwerke begeistern. Den modernen Gegensatz dazu finden Radler im Hundertwasserhaus in Plochingen. Die alte Reichsstadt Esslingen mit ihrer alles überragenden Burg wartet mit der ältesten zusammenhängende Fachwerkhäuserzeile Deutschlands auf Gäste und ist zugleich das Tor zur Landeshauptstadt Stuttgart. Stuttgart begrüßt Radfahrer auf dem Neckartal-Radweg mit einer Mischung aus verschiedensten kulturellen Höhepunkten: Mercedes-Benz Museum, Volksfeste, Mineralbäder, historische Gebäude und Parkanlagen laden jeden Radler zum Verweilen ein. In den nördlichen Stadtgebieten Stuttgarts geht das Neckartal ganz langsam in ein Radlerparadies zwischen Fluss und Weinbergen über – ein lieblicher Genuss nach all den kulturellen Höhepunkten. Hier übernimmt das Grün am Wegesrand wieder das Kommando und führt die Reisenden nach Ludwigsbug mit seiner imposanten Schloss- und Parklandschaft und in die Schiller-Stadt Marbach. Durch die steilen Weinhänge, wo Radler die Einzigartigkeit des Steillagenweinbaus höchstpersönlich in Augenschein nehmen können, schlängelt sich der Weg des Neckars weiter durch Richtung Heilbronn. Hier lockt die experimenta Groß und Klein vom Rad, um Naturwissenschaft und Technik hautnah zu erleben.



.

Unterer Neckar

Kurz hinter Heilbronn wird es geschichtsträchtig: Schon von weitem grüßen mehrere Burgen und Schlösser die Radfahrer und entführen die Besucher in eine längst vergangene Zeit. Die ehemals größte staufische Kaiserpfalz in Bad Wimpfen ist schon weithin sichtbar und zählt zu den Dingen, die jeder Radler am Neckartal-Radweg gesehen haben muss. In Neckarmühlbach folgt mit der guterhaltenen Burg Guttenberg und ihrer Greifenwarthe schon das nächste Highlight. Bei Binau wartet ein Naturschauspiel auf Radreisende: die Binauer Neckarschleife, wo der Neckar auf engstem Raum seine Richtung ändert. Hier beginnt nun der Odenwald und die Landschaft verändert sich wieder: Enge Täler und schroffe Sandsteinfelsen ziehen die Blicke auf sich. Außerdem warten die Burgruine Minneburg, Schloss Zwingenberg, die Ruine Stolzeneck, Burg Hirschhorn und Burg Dilsberg auf geschichtsinteressierte Besucher – um nur einige Beispiele zu nennen! Mit der Ruhe ist es spätestens in Heidelberg vorbei. Die quirlige Studentenstadt und die am Reißbrett entworfene Stadt Mannheim könnten keinen kontrastreicheren Abschluss einer Radreise bieten. Kultur und Geschichte lassen sich hier an jeder Ecke erleben. Kurz hinter Mannheim endet die Reise entlang des Neckars: Hier vereint sich der Fluss mit dem Rhein und sagt leise Ade!


Weitere Impressionen in Bild und Ton

.

Die Faszination Neckartal können Sie hier in einem Video des Neckar Magazins erleben.
Lassen Sie sich anstecken vom Neckar-Fieber!



Geschäftsstelle Neckartal-Radweg  •  Reinsburgstr. 97    70197 Stuttgart    Tel. 0711/6153136    Fax 0711/6157737  •  E-Mail schreiben »